Writings of Early Scholars in the Ancient Near East, Egypt and Greece: Zur Übersetzbarkeit von Wissenschaftssprachen des Altertums

Die Historiographie der Wissenschaft Alter Kulturen hat in den letzten 40 Jahren grundlegende Änderungen in Hinblick auf Methoden und Zielsetzungen erfahren. Dabei steht die Anerkennung und Rekonstruktion der antiken wissenschaftlichen Konzepte, die sich von ‚entsprechenden’ modernen Konzepten signifikant unterscheiden können, im Zentrum. Ein zentrales Element, in dem sich kulturelle Vorstellungen spiegeln, ist zweifellos die Übersetzung.
Doch wie sollen die sich unterscheidenden antiken Konzepte in unserer modernen Sprache ausgedrückt werden?
Und wie sollen diese Unterschiede einem modernen Leser nahe gebracht werden?
Aus Sicht der jeweiligen Fachphilologen mögen manche Übersetzungen zwar richtig sein, denjenigen, der Texte lediglich aufgrund der Übersetzungen auswertet, können sie aber in die Irre führen. Vorrangiges Ziel der Tagung ist es, die Probleme zu eruieren und einen methodologischen Rahmen zu schaffen, mit dessen Hilfe die Qualität zukünftiger Übersetzungen antiker wissenschaftlicher Texte verbessert werden kann.
Die Tagung möchte neue Wege öffnen, indem sie führende Vertreter/innen sowie Nachwuchswissenschaftler/innen philologischer oder wissenschaftshistorischer Disziplinen (Ägyptologen, Altorientalisten, Altphilologen; Bearbeiter heilkundlicher, mathematischer und himmelskundlicher Texte und wissenschaftshistorisch interessierte Nutzer von Übersetzungen) zusammenbringt. Nachdem zunächst zu klären ist, was wissenschaftliche antike Texte überhaupt ausmacht und von anderen Textgattungen abhebt, werden Texte wissensgebiets- und kulturspezifisch vorgestellt, um den interkulturellen Diskurs zu ermöglichen.

Montag bis Mittwoch, 27.-29. Juli 2009

Senatssaal der Naturwiss. Fakultät, Becherweg 21, Raum 07-232

Sie sind eingeladen mitzudiskutieren. Die offizielle Anmeldefrist ist am 31.5.2009 abgelaufen, doch nehmen wir auf Anfrage noch Anmeldungen in kleiner Zahl entgegen. Bitte wenden Sie sich an wissenschaftssprache@mathematik.uni-mainz.de

Prof. Dr. Annette Imhausen

Dr. Tanja Pommerening

Historisches Seminar der Universität Frankfurt

Institut für Ägyptologie und Altorientalistik der Universität Mainz

Wir danken der Fritz Thyssen Stiftung für finanzielle Unterstützung

Veranstaltung in Kooperation mit dem Zentrum für Interkulturelle Studien

Link