Wissenschaftsmarkt 2011

Das Fachgebiet Ägyptologie bot am 4. und 5. Juni auf dem 10. Mainzer Wissenschaftsmarkt (Zelt 2) die Möglichkeit, altägyptische Heilmittel und ägyptologischen Grabungsalltag kennenzulernen.

Dafür haben Mainzer Studierende in Zusammenarbeit mit der PTA-Schule Hechtsheim unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Tanja Pommerening Heilmittel nach altägyptischen Rezepten hergestellt. Die Rezepturen und Zutaten sowie die fertigen Arzneien konnten die Besucher des Wissenschaftsmarktes am Stand besichtigen.

Eine Ausgrabung im Miniaturformat und die Dokumentation von "altägyptischen" Fundstücken konnten Kinder erleben. Im "Ausgrabungsareal" legten die Nachwuchs-Ägyptologen Skarabäen, Dienerfigürchen und Keramikscherben mit Pinsel und Schaufel frei. Die einzelnen Objekte wurden vermessen, beschrieben und sorgfältig auf Fundzetteln eingetragen; die Scherben konnten anschließend wieder zu vollständigen Gefäßen zusammengefügt werden.

Eine Vielzahl von Zutaten wurde für die altägyptischen Heilmittel benötigt; Foto: T. Pommerening

Die verschiedenen Rezepturen und die fertigen Arzneien; Foto: U. Verhoeven

Großer Andrang herrschte am Stand des Fachgebietes Ägyptologie; Foto: T. Pommerening

Frau Univ.-Prof. Dr. T. Pommerening im Gespräch mit einem Besucher; Foto: U. Verhoeven

Zutaten für eine Salbe zum "Vertreiben des Schattens eines Gottes"; Foto: H. Hamann

Eine Auswahl der heilkundlichen Rezepte wurde auf Postern präsentiert; Foto: T. Pommerening

Im "Ausgrabungsareal" konnten Nachwuchs-Ägyptologen ihr Können zeigen; Foto: T. Pommerening

Mit Pinsel und Schaufel wurden Funde freigelegt; Foto: H. Hamann

Das Vermessen der Funde und das Eintragen auf den Fundzettel gehören zum Grabungsalltag; Foto: T. Pommerening

Die freigelegten Objekte wurden in Fundtüten verpackt und die Scherben zusammengesetzt; Foto: H. Hamann